Junge Lust

Hochgeladen am 10.09.2014

Es an einem späten Samstagabend, als ich zum ersten Mal auf diese junge, schöne Kreatur traf. Ich zog erst vor kurzer Zeit in diesen Neubau mit Appartments und war noch dabei, mich etwas in die Umgebung einzufinden. Diese Umgebung bestand zum größten Teil wohl aus älteren Menschen und verheirateten Paaren mit Kindern. Das war ohne Zweifel eine Veränderung für mich, im Vergleich zu meinem früheren Lebensraum. Dort waren nächtliche Parties an der Tagesordnung, und Fremde zogen sich für verschiedene Dinge in dunkle Seitenstraßen und Hauseingänge zurück. Das war mitunter eines der wenigen Dinge, die ich wirklich vermisste. Ich wuchs auf mit einem solch alternativen Lebensstil und lernte ihn lieben. Ich genoss die Rivalitäten und die Sünden, die jeder begang, und war immer in der Lage einen willigen Spielgefährten zu finden. Die Jüngeren waren mir am liebsten. Sie, die mit ihren harten gestählten Körpern bewaffnet waren, strotzten vor sexueller Wolllust und Tatendrang. Ihre jugendliche Arroganz erregte mich wirklich, und ich hörte den zahllosen Lippen zu, wie sie sündige Geschichten erzählten. Über die Frauen, mit denen sie etwas hatten. Und über die schemenhaften Erinnerungen von sexuellen Begegnungen mit Fremden in zahlreichen Bars. Und das "Wissen" darüber, wie man eine Frau wirklich vor Lust zum Kreischen bringen kann. Aber zum Teil genoss ich es wirklich, sie in meinem Bett zu vernaschen, sie mit einer Narbe in der Erinnerung wieder zu verlassen, nachdem ich ebenso schnell in ihr Leben getreten war.

Als sich meine Augen auf ihn warf, wusste ich, dass er der Nächste sein würde. Er war in seinen späten 20ern, hatte dunkles Haar und umwerfende Gesichtszüge. Ich war in einen schwarzen Anzug gekleidet und sah aus als wäre er gerade aus einem dieser angesagten Clubs in der Stadt gekommen. Als er sich umdrehte und mir ein verstohlenes Lächeln zuwarf, konnte man sehen, dass er um seine unglaubliche Attraktivität wusste. Hier stand also ein junger Mann, der es vermutlich schon mit hunderten junger Mädchen getrieben hatte, von denen jede seine Zuneigung wollte, und von denen jene herumerzählte, wie glücklich sie war, eine von denen zu sein, die mit ihm geschlafen haben. Eine Wolke Sensationslust umrahmte ihn während ich ihn dabei beobachtete, wie er den Schlüssel im Schloss zu seinem Appartment umdrehte. Meine Gedanken überstürzten sich.

Danach trafen wir uns hin und wieder im Foyer, sprachen kurz miteinander und lernten schnell mehr von dem jeweils anderen. Es war nicht überraschend, dass er eine Persönlichkeit aufwies, die mit seinem guten Aussehen mithalten konnte. Er hatte eine merkwürdig charmante Arroganz, mit Witzen, bei denen ich nicht wusste, ob ich lachen oder bestürzt sein sollte. Kurzum, er war ein komplettes Arschloch, aber dennoch konnte ich meine Augen nicht von ihm abwenden. Er hatte eine entflammende Mischung aus Intelligenz und Leidenshaft, die seine Person komplettierte, mich zutiefst bewegte und mir es nachvollziehbar erschienen lies, dass so viele Frauen ihre Hände nach ihm streckten. Er war eine Hass-Liebe. Er war der Typ Mann, den jede Frau als selbstsüchtig und anstößig abblitzen lassen würde, aber tief im Inneren nach ihm gelüsteten, um ihn nur zu ihrer Lust zu missbrauchen.

Ich würde ihn mit gekonnten Flirtkünsten einwickeln, sodass er wissen würde, dass ich weder das gute Mädchen von nebenan sein würde, noch ihn durch meine Finger rutschen lassen würde, sollte er mutig genug sein, mit mir zu spielen. Sein kraftvoller, gestählter Körper drückte sich auf die Bettlaken während meine Zunge seinen Schwanz auf und ab glitt und meine Fingernägel an seiner Haut Kratzspuren hinterließen. Das wäre sicherlich ein schönes Spiel - eines, welches ich nur zu gut kannte. Ich mochte es, diese jungen, wunderschönen Männer zu ficken, die sich etwas beweisen wollten. Es dauerte nicht lang und all diese Gedanken wurden Realität, und ich stand vor seiner Tür. Er lud mich ein, goss uns ein paar Drinks ein und versuchte, eine Unterhaltung anzufangen. Aber wir beide kannten den Grund, weshalb ich in dieser Nacht bei ihm war.

Ich nahm seine Hände, zog ihn zu mir und küsste ihn. Ich ließ nicht viel Zeit vertreichen, öffnete schnell die Knöpfe an seinem Hemd, aber einen nach dem anderen, bis das Hemd wie von selbst von seinen Schultern herab auf den Boden glitt, und meinen Adonis endlich zeigte. Meine Zunge bewegte sich noch immer aufgebracht, nervös, leidenschaftlich in seinem Mund während sich meine Hände langsam seiner Hose zuwendeten und diese langsam aufknöpften. Sofort sprang mir sein steifer Schwanz entgegen. Ich ging sofort auf die Knie, spürte nur noch das Verlangen, ihn in meinem Mund zu spüren. Ich konnte nicht länger warten, ihn zu probieren. Meine Zunge glitt sanft über die Spitze seines Penis, um die Lusttropfen aufzunehmen. Er lehnte sich etwas zurück, ließ seinen Kopf nach hinten fallen und stöhnte leicht, als ich mehr und mehr seines Schwanzes zwischen meine Lippen nahm. Er suchte um sich nach Halt, aber dann überkam ihn diese unglaublich männliche Kraft. Er nahm mein Haar, wickelte es um seine Hand und drückte meinen Kopf näher an ihn heran, sodass sein steifer Penis noch tiefer in meinen Mundund Rachen drang. Mein Speichel bedeckte nun bereits seine Eier. Er zog mich zurück, sodass ich seine Eier lecken und lutschen konnte. Gleichmäßig schwung ich meine Zunge um sein Glied. Als ich merkte, dass er schon beinahe am explodieren war, steckte ich mir einen Finger zaghaft in den Mund, um ihn nass zu machen, und schob ihn tief in seinen Arsch. Sofort stöhnte er heftiger als ich zeitgleich seinen Schwanz wieder in meinen Mund nahm und er sich kraftvoll gegen mich drückte. Zwischen seinem Arsch, der meinen Finger fest im Griff hielt und seinem Schwanz, der sich in meinen Hals rammte, konnte ich nur daran denken, wie schön er ist und wie sehr ich ihn in mir brauchte.

Ich löste mich von ihm und fragte ihn, ob er bereit für einen richtig guten Fick wäre. Er verschwendete keine Zeit mit einer Antwort, sondern zog mir sofort mein Top und meinen BH aus. Seine Hände umschlossen sofort meine Brüste und drückten sie fest. Seine Zunge kreiste entlang meiner Brüste hinunter während seine eine Hand die Knöpfe meiner Hose aufmachte. Innerhalb eines kurzen Momentes waren all unsere Klamotten auf dem Boden und er drückte mich ins Bett. Seine Stärke und Kraft imponierte mir. Ich konnte die Wärme fühlen, die von ihm ausging, als er seine Hände auf meine Schultern legte. Wir standen da, unsere Augen waren wie versteinert, und er vergrub seine Zähne in meinen Nacken während seine Fingerspitzen sich langsam aber behütet zu meiner Klitoris vortasteten. Sie tasteten sich vor und erreichten ihr Ziel. Sie schwoll an. Ich wurde unsagbar feucht. Dann nahm er zwei seiner Finger und schob sie tief in meine feuchte Scheide. Er bewegte sie hinein und heraus bis meine Knie anfingen zu zittern und ich ihn darum bettelte aufzuhören. Was sich nach Stunden dieser lustvollen Tortur anfühlte, endete, als er endlich aufhörte.

Er drückte mich auf alle viere und bereitete sich darauf vor, in mich einzudringen. Er rieb seinen harten Schwanz und ließ ihn mehrmals über meine nasse Fotze gleiten. Jedes Mal schrie ich laut, als er mich weiter zittern ließ. Ich wusste nicht, wann es losgeht, sondern kniete da, auf allen vieren, geil wartend. Er ließ die Spitze seines Schwanzes bis zu meinem Arschloch hinauf gleiten, und wieder etwas hinab. Und dann, ohne Vorwarnung, schob er mit voller Kraft seine 8 Inches seines harten Schwanzes in mich hinein. Ich rang nach Luft, fiel fast nach vorn, weil meine Arme vor Erregung nachgaben, doch er zog mich an meinen Haaren wieder nach oben und nahm mich dieses Mal noch härter. Er fickte mich weiter, härter und schneller. Ich stöhnte im Rhythmus mit seinen Atemzügen, befahl ihn mich kommen zu lassen. Und immer, als ich dachte, ich könnte nicht mehr, zog er seinen Schwanz aus meiner Scheide heraus und schob ihn tief in meinen Arsch. Ich stieß immer härter nach hinten gegen ihn. Seine Eier knallten gegen meine Arschbacken. Ich griff nach unten, um meine tropfende Möse zu reiben und fühlte auf einmal das Stechen von Handabrücken auf nackter Haut.

Passierte das wirklich? Würde dieser junge Knabe sich wirklich an mir vergehen, genauso wie ich es immer mit den ganzen anderen gemacht hatte? Spielten wir ein Spiel voller Sex und Schmerzen? Der Tisch hatte sich gewendet und er fickte mich ohne Gnade. Und ich liebte es. Er haute mir immer wieder auf meinen Arsch und der Schweiß tropfte von seiner Stirn auf meinen Rücken. Sein Schwanz dehnte mich. Ein paar Atemzüge später begann sein hartes Glied mich mit seinem heißen Sperma zu füllen. Ich brauch auf dem Bett zusammen. Ich zuckte noch etwas von dem intensivsten Orgasmus, den ich jemals hatte. Ich konnte noch immer seinen schweren Atem auf meiner Haut spüren als er seinen Schwanz aus meinem Arsch zog und noch etwas seines Spermas zwischen meine Beine tropfte.

Er stand über mir und beäugte mich. Er nahm seinen Schwanz und rieb noch etwas daran. Ich konnte mich fast nicht bewegen. Mein Körper zitterte von Kopf bis Fuß und war dennoch paralysiert. Schließlich gelang es mir, mich aufzurichten. Er sah mich von hinten mit einem teuflischen Grinsen an. Er nahm meine Handgelenke und fixierte sie hinter meinem Rücken. "War es das, worauf du gewartet hast?" fragte er mich, als ob er meine gesamten Gefühle und Emotionen, meine Leidenschaft für bedeutungslosen Sex gekannt und diese gefickt hätte. Und ja, er hatte Recht, so dachte ich, als ich vom Bett stolperte und mir meine Kleidung schnappte. Ich küsste ihn noch einmal, zog mich schnell an und ging zur Tür hinaus...

Thank you!
100%
5 Gefällt mir
1,548 Aufrufe

Bitte Grund für einen falschen Link wählen und auf[Berichten] klicken

Kategorie:

Hat dir dieses Sexgeschichte gefallen? Vergiss nicht, deinen Kommentar zu posten!

Verwandte Geschichten

Heiße Fortbildung
Hochgeladen am 10.09.2014

Mein Mann und ich betrieben ein Unternehmen. Als wir die Arbeit nicht mehr allein schafften, stellten wir einen Jugendlichen an, der bei uns aushelfen sollte. Er wurde mit der Zeit zu einem guten Freund und blieb nach der Arbeit immer etwas länger. ...

Das erste Mal
Hochgeladen am 10.09.2014

Ich hatte es endlich geschafft, ihn zu überreden, über das Wochenende zu mir zu kommen. Seine Frau war nicht in der Stadt. Zwischen uns gab es schon immer eine gewisse sexuelle Spannung, aber die Regularien unserer Firma haben es uns immer u...

Junge Lust
Hochgeladen am 10.09.2014

Es an einem späten Samstagabend, als ich zum ersten Mal auf diese junge, schöne Kreatur traf. Ich zog erst vor kurzer Zeit in diesen Neubau mit Appartments und war noch dabei, mich etwas in die Umgebung einzufinden. Diese Umgebung bestand zum g...

Kategorie:
WARNUNG:
Sie durfen auf diese Web-Seite nur dann zugreifen, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind bzw. mindestens das Erwachsenenalter laut den am Ort Ihres Zugriffs auf diese Web-Seite geltenden Gesetzen erreicht haben. Falls Sie diese Anforderungen nicht erfullen, ist Ihnen der Zugang zur Web-Seite nicht gestattet.
ZUGANG
VERLASSEN