Heiße Fortbildung

Hochgeladen am 10.09.2014

Mein Mann und ich betrieben ein Unternehmen. Als wir die Arbeit nicht mehr allein schafften, stellten wir einen Jugendlichen an, der bei uns aushelfen sollte.

Er wurde mit der Zeit zu einem guten Freund und blieb nach der Arbeit immer etwas länger. Anderthalb Jahre war er nun bereits unser Freund. Eines Nachts brachte er eine Flasche feinen Bundaberg-Rum mit. Bereits kurz nachdem er bei uns ankam begannen wir alle drei nach Herzens Laune von der Flasche zu trinken. Mein Mann schob irgendwann einen Porno in den DVD-Player. Wir lachten, hatten unglaublich viel Spaß, zogen uns gegenseitig auf, doch irgendwann drehte sich mein Mann um und befahl mir, den Schwanz unseres Freundes zu lutschen. Ich war etwas peinlich berührt und meinte "Ich lutsche ihn, wenn er ihn rausholt." Genau das tat er.

Insgeheim erregte mich das schon etwas. Als ich seinen großen, harten Schwanz sah, lächelte ich nicht einmal verlegen, sondern spürte sofort, dass ich ihn wollte. Ich ging sofort auf die Knie und fing an, seinen steifen Schwanz zu lutschen. Ich leckte mit meiner Zunge über seine Eier und dann langsam die ganze Länge herauf bis zur Spitze und steckte ihn dann so tief in mich wie ich konnte.

Ich fühlte, wie meine Muschi immer feuchter wurde. Je feuchter ich wurde, desto intensiver lutschte ich seinen unwahrscheinlich harten, geilen Schwanz. Mein Mann schaute mir dabei zu, holte seinen Schwanz raus und fing an, zu masturbieren. Er wollte schon immer dabei zusehen, wie mich ein anderer Typ durchnimmt.

Immer weiter leckte und lutschte ich seinen harten Schwanz und ich wurde mit jeder Sekunde geiler. Irgendwann konnte ich einfach nicht mehr und sagte: "Ich geh lieber ins Schlafzimmer und machs mir selber."

"Was ist mit mir?" fragte er sofort. Ich antwortete, er könne mitkommen, wenn er wollte. Als er mir folgte und wir das Bett im Schlafzimmer erreichten, warf ich ihn auf das Bett und kletterte sofort auf ihn. Ich fing an ihn zu küssen und zog fanatisch an seinen Sachen, um ihn so schnell wie möglich auszuziehen. Er machte das gleiche an mir. Sofort nahm ich seinen heißen, geilen Schwanz und steckte ihn in meine tropfende Fotze. Ich stöhnte und ring nach Luft als sein steifer, riesiger Schwanz in mich eindring. Er war schon fast am Abspritzen.

Ich fing an ihn zu reiten, hielt mich an seinen starken Armen fest und spürte, wie sein harter Schwanz in meine enge Möse immer wieder und immer tiefer eindring. Ich lies mich langsam weiter auf ihn herabsinken, drückte meine Fotze gegen seinen Körper, um alles von ihm und seinem harten Ding in mir zu spüren. Ich ritt seinen massiven Schwanz so hart wie ich konnte, seine Hände drückten meine Titten. Es machte mich fast verrückt, wie seine Hände meine Titten auch noch so geil durchkneteten. Er nahm mich so unglaublich hart durch, und als ich mich nur einen kurzen Moment umdrehte, um mein Haar nach hinten zu schwingen, bemerkte ich, dass die Tür zum Schlafzimmer einen Spalt breit offen stand. Mein Mann stand dahinter und sah uns zu, seine Hand bewegte sich an seinem harten Schwanz auf und ab. Das trieb mich nur noch mehr an. Ich wusste von den Gesprächen, dass unser Freund niemals Analsex hatte. Ich aber liebe es anal. Ich nahm seinen Schwanz aus meiner nassen Möse und fing an ihn zu lutschen. Ich leckte ganz gründlich alle meine Säfte von seinem Ding ab und genoss den Geschmack. Ich setzte mich wieder auf ihn und steckte seinen Schwanz wieder in meine Möse, nur um ihn wieder feucht zu machen. Danach zog ich seinen Schwanz heraus, legte die Spitze an meinen Arsch, lies ihn in meiner Ritze auf und ab gleiten. Er war so geil, er hatte keine andere Wahl, als einfach mitzumachen. Ich hielt seinen Penis an mein Arschloch und ging langsam tiefer. Ich schrie vor Schmerz, weil sein Schwanz so unglaublich groß war. Er rollte seine Augen nach hinten als ich anfing, langsam an seinem Penis auf und ab zu gleiten. Es dauerte nicht lange und er fickte mich hart in meinen Arsch.

Die Schmerzen waren unglaublich groß, aber ebenso groß war auch die Lust und Erregung, die ich mit jeder Bewegung seines Penis bis in jeden Teil meines Körpers spürte. Ich fühlte mich so, als müsste ich immer und immer wieder kommen, und dann kam er. Ich spürte, wie sein warmes Sperma meinen Körper durchdrang. Danach schlief er, aber ich war noch immer unglaublich geil. Ich ging ins Wohnzimmer und sah, dass auch mein Mann schlief. Ich wusste aber, dass er das nur vorspielte. "Ich weiß, dass du nicht schläfst. Mochtest du es?" "Ja," antwortete er. Ich machte den Reißverschluss an seiner Hose auf und holte seinen Schwanz raus. Ich begann sofort, ihn zu lutschen und steckte meinen einen Finger in seinen Po, um seine Prostata zu massieren, während ich weiter seinen Schwanz lutschte. Er wurde unglaublich hart, ich bestieg ihn und fing an, ihn zu reiten. Meine Möse war noch so feucht, dass sein steifes Glied direkt in mich eindring. Meine hungrige Scheide konnte einfach nicht genug von ihm bekommen. Ich war so unglaublich fertig und durch. Ich nahm seinen Schwanz auf meiner Muschi und presste ihn an meinen Arsch. Er drückte seinen Penis langsam in meinen Po. Ich konnte fühlen, wie sein Sperma aus meinem Arsch tropfte. Das hat mich so mega geil gemacht. Ich merkte, dass er gleich richtig kommen würde, also stieg ich von ihm ab und fing an, seinen Schwanz zu lutschen. Es schmeckte schon nach Sperma und ich liebte diesen Geschmack. Also saugte ich stärker und steckte meinen Finger an seinen Arsch, und schon schoss seine Ladung in meinen Mund. Und dann noch eine, und noch eine und noch eine. Ich saugte noch stärker, um alles von seinem kostbaren Sperma aus ihm heraus zu bekommen. Er stöhnte, sein ganzer Körper zitterte, ich leckte ihn und saugte langsam weiter. Er küsste mich. Mein Mund hatte immer noch einen leichten Geschmack von Sperma, aber er mochte es. Am nächsten Tag sagte unser Freund zu meinem Mann "Ich liebe ihre Frau." Er fragte, ob es für meinen Mann okay wäre, wenn er mich ab und zu durchficken würde. Mein Mann antwortete: "Natürlich. Ich kümmere mich darum."

Nach diesem Abend brachte er öfter eine Flasche Rum mit.

Thank you!
100%
11 Gefällt mir
1,742 Aufrufe

Bitte Grund für einen falschen Link wählen und auf[Berichten] klicken

Hat dir dieses Sexgeschichte gefallen? Vergiss nicht, deinen Kommentar zu posten!

Verwandte Geschichten

Heiße Fortbildung
Hochgeladen am 10.09.2014

Mein Mann und ich betrieben ein Unternehmen. Als wir die Arbeit nicht mehr allein schafften, stellten wir einen Jugendlichen an, der bei uns aushelfen sollte. Er wurde mit der Zeit zu einem guten Freund und blieb nach der Arbeit immer etwas länger. ...

WARNUNG:
Sie durfen auf diese Web-Seite nur dann zugreifen, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind bzw. mindestens das Erwachsenenalter laut den am Ort Ihres Zugriffs auf diese Web-Seite geltenden Gesetzen erreicht haben. Falls Sie diese Anforderungen nicht erfullen, ist Ihnen der Zugang zur Web-Seite nicht gestattet.
ZUGANG
VERLASSEN