Das erste Mal

Hochgeladen am 10.09.2014

Ich hatte es endlich geschafft, ihn zu überreden, über das Wochenende zu mir zu kommen. Seine Frau war nicht in der Stadt. Zwischen uns gab es schon immer eine gewisse sexuelle Spannung, aber die Regularien unserer Firma haben es uns immer untersagt, eine Beziehung zu führen. Er machte oft Witze darüber, wie er mich "versauern lassen" oder "wie kein Mann jemals zuvor ficken" würde, aber ich hatte stets Angst davor, eine Nacht mit mir könnte ihn persönlich und beruflich ruinieren. Nach monatelangem verbalen Vorspiel, ließ er mich wissen, dass er es nicht mehr länger abwarten könne. Er hätte das unstillbare Verlangen, in mich einzudringen. Als ich die Arbeit an diesem Tag verlies, sagte ich ihm, dass er mich um 19 Uhr bei mir zuhause besuchen kommen sollte und gab ihm meine Adresse. Ich zählte die Stunden, bis er endlich bei mir sein würde. Gedanklich plante ich, leicht panisch, alles, mit was ich ihn an diesem Abend begeistern wollte. Ich begrüßte ihn an der Tür mit meinem schwarzen Lieblings-Top und einem kurzen schwarzen Rock. Bereits dann bemerkte ich, dass sein Penis eine große Beule in seiner Hose erzeugte. Das machte mich sofort rattenscharf. Ich führte ihn ins Wohnzimmer und goß uns zwei Gläser Wein ein. Wir fingen an zu reden und tranken etwas. Aber er vergeudete keine Zeit und schob ziemlich bald seine Zunge in meinen Mund. Seine Finger durchzogen leidenschaftlich mein langes, dunkles Haar.

Seine Hände auf mir zu spüren fühlte sich so schön an, dass ich fast vergessen hatte, dass es unser erstes Mal zusammen war. Die Berührungen fühlten sich so himmlisch natürlich an, so bekannt und geliebt, als ob wir uns emotional über die letzten 12 Monate so sehr angenähert hätten. Er wusste alles über mich; wie meine Kindheit war, die schmutzigen Geheimnisse meines Sex-Lebens und alle Dinge, die mich wirklich anmachten. Ich fragte mich oft, wie wohl seine Ehe laufen würde, weil es den Anschein machte, als würde immer irgendwas fehlen. Zufrieden, aber dennoch neugierig, liebend, aber dennoch abweisend.

Er zog mich näher zu sich heran und küsste mich weiter. Ich fragte ihn irgendwann, ob es okay für ihn ist, dass er hier ist. Genauso sehr wie ich diese Nacht wollte, wollte ich natürlich vermeiden, dass er Schuldgefühle hat, denn diese würden garantiert alles an unserer Beziehung ändern. Ein Blick in seine Augen verriet mir alles, was ich wissen musste. Ich lehnte mich in Richtung seines Körpers und küsste ihn leidenschaftlich während ich mit einer Hand sein Hemd aufknöpfte. Ich ging mit meinen Fingern langsam an seiner Brust herunter und fing an, seine Hose zu öffnen. Ich spürte die Wärme seines eisenharten Schwanzes bereits durch die Hose hindurch. Ich öffnete die Hose etwas weiter und fasste mit meiner Hand hinein. Ich hatte so unglaubliche Angst, diesen harten, riesigen Schwanz in mir zu haben. Ich erinnerte mich daran, dass ich es langsam angehen wollte. Diese Nacht sollte für immer andauern. Aus irgendwelchen Gründen wollte ich mehr als nur einen kurzen Fick mit ihm.

Mit einer Hand in seiner Hose begann ich seinen harten Schwanz mit meiner Hand entlangzufahren. Meine Fingernägel bewegten sich langsam die gesamte Länge seines Penis nach unten. Er stöhnte leise und lehnte sich zurück, sodass ich mich zwischen seine Beine setzen konnte. Ich zog ihm seine Hose herunter und nahm langsam seinen harten Schwanz in meinen Mund. Zuerst nur die Spitze und dann ganz langsam immer mehr. Meine Zunge bewegte sich weiter hoch und runter, entlang seines Schwanzes, während meine Hand weiter an seinem Penis rotierte. Er schloss seine Augen und konzentrierte sich nur noch auf die durch meine Hand und meinen Mund ausgelöste Erregung. ich schmeckte ein kleines bisschen Sperma und ich wusste, er würde sein Versprechen, mich ordentlich durchzuficken, halten. Das war seine Nacht. Er war derjenige mit voller Kontrolle und lebte die Fantasien aus, die ich über die letzten Monate hinweg ihm gegenüber erwähnt hatte.

Instinktiv wusste ich, dass ich ihm Dinge erlauben würde, die ihn seine Frau niemals hatte ausprobieren lassen. Er zog mich von der Couch herunter. Ich stand da. Er küsste mich erneut. Dann zog er mir mein Top aus und schmiss es auf die Couch. Mit einem Griff öffnete er meinen BH und vergrob sein Gesicht sogleich zwischen meinen Brüsten während er meinen Rock mit seiner freien Hand herunterzog. Er vergeudete keine Zeit und ging mit seiner Hand sofort runter in mein Höschen und massierte meine Muschi. Mit jeder seiner Berührungen fühlte ich, wie ich feuchter wurde. Ich nahm seine Hand schob seine Finger tief in mich hinein. Ich bettelte ihn an, nicht aufzuhören. Er fasste meine Hüfte mit seinem Arm an und ich beugte mich über zur Couch. Er flüsterte mir ins Ohr, wie sehr er mich in meinen geilen Arsch ficken wollte. Bei dem bloßen Gedanken daran fing ich an zu stöhnen. Ich sagte ihm, wie sehr ich seinen harten Schwanz tief in mein Loch eindringen fühlen möchte.

Er spreizte meine Arschbacken weit auseinander, massierte seinen harten Penis mit seiner Hand und bereitete sich darauf vor, in mich einzudringen. Er legte seinen steinharten Schwanz in meine Ritze, umkreiste ein paar Mal mein Loch. Ein Lusttropfen kam heraus. Dann schob er sein steifes Glied in mich hinein. Ich stöhnte, als sein dickes Ding mein Arschloch dehnte und er mich mit langsamen, aber tiefen Stößen von hinten nahm. Gemächlich und mit jedem Atemzug wurde er schneller. Ein fast schon methodologischer Rhythmus entstand, als meine Arschbacken an ihn und wackelnd von ihm abprallten. Ich weinte jedes Mal, als er seinen Schwanz fast aus mir heraus zog, nur um ihn direkt wieder in mich hinein zu stoßen. Er hörte nicht auf, meinen Arsch ohne Gnade durchzuficken, bis ich fühlte, wie sein Schwanz in mir komplett hart und steif war.

Er zog seinen steifen Schwanz aus meinem Arsch und befahl mir, mich umzudrehen. Er führte mich zu einem Sessel. Nach ein paar Schlägen von seiner Hand spritze er seine klebrige Ladung über mein ganzes Gesicht und meinen ganzen Nacken. Ich wollte jeden einzelnen Tropfen von seinem heißen Liebessaft auf mir haben, verstrich alles auch meinem Körper und probierte davon. Mit einem teuflischen Grinsen beugte er sich zu mir herunter, küsste mich und massierte seinen Penis mit meinen sperma-feuchten Titten. Nachdem wir uns wieder angezogen hatten, meinte er, dass er jetzt wirklich gehen sollte. Auf seinem Handy waren mehrere Anrufe von seiner Frau eingegangen, und sie war sicher um ihn besorgt. Ihn auf seinen Weg gesendet sagte ich ihm, dass ich jede Minute mit ihm genoss. Jedes Mal, wenn er eine weitere meiner Fantasien ausleben wollte, könne er mich anrufen, fügte ich hinzu. Ich habe das Gefühl, es wird nicht lange dauern, bis er sich wieder bei mir meldet.

Thank you!
71%
5 Gefällt mir
1,645 Aufrufe

Bitte Grund für einen falschen Link wählen und auf[Berichten] klicken

Hat dir dieses Sexgeschichte gefallen? Vergiss nicht, deinen Kommentar zu posten!

Verwandte Geschichten

Heiße Fortbildung
Hochgeladen am 10.09.2014

Mein Mann und ich betrieben ein Unternehmen. Als wir die Arbeit nicht mehr allein schafften, stellten wir einen Jugendlichen an, der bei uns aushelfen sollte. Er wurde mit der Zeit zu einem guten Freund und blieb nach der Arbeit immer etwas länger. ...

Das erste Mal
Hochgeladen am 10.09.2014

Ich hatte es endlich geschafft, ihn zu überreden, über das Wochenende zu mir zu kommen. Seine Frau war nicht in der Stadt. Zwischen uns gab es schon immer eine gewisse sexuelle Spannung, aber die Regularien unserer Firma haben es uns immer u...

WARNUNG:
Sie durfen auf diese Web-Seite nur dann zugreifen, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind bzw. mindestens das Erwachsenenalter laut den am Ort Ihres Zugriffs auf diese Web-Seite geltenden Gesetzen erreicht haben. Falls Sie diese Anforderungen nicht erfullen, ist Ihnen der Zugang zur Web-Seite nicht gestattet.
ZUGANG
VERLASSEN